Grundsteuermessbetrag und Steuermesszahl

Nachdem der Grundsteuerwert für das Grundstück feststeht, kommt die zweite Stufe: die Berechnung des Steuermessbetrags.

Dafür gibt es diese Formel:

  Grundsteuerwert  
x Steuermesszahl  

=

Steuermessbetrag § 13 GrStG

Wie hoch ist die Steuermesszahl?

Die Steuermesszahl beträgt 0,31 ‰ für Ein- und Zweifamilienhäuser, Wohnungen und Mehrfamilienhäuser. Für alle anderen Grundstücksarten beträgt die Steuermesszahl 0,34 ‰, das betrifft insbesondere unbebaute Grundstücke sowie Geschäftsgrundstücke.

Von diesem Grundsatz gibt es insbesondere für den sozialen Wohnungsbau diverse Ausnahmen. So ermäßigt sich die Steuermesszahl unter bestimmten Voraussetzungen:

Ermäßigung der Steuermesszahl um bei neue Steuermesszahl gesetzliche Grundlage
25% Einfamilienhäusern, Zweifamilienhäusern, Mietwohngrundstücken und Wohnungseigentum, wenn ein Förderbescheid nach dem Wohnraumförderungsgesetz ("WoFG") vorliegt und die Förderkriterien eingehalten werden. 0,2325 ‰ § 15 Abs. 2 GrStG
  Grundstücken, die dem sozialen Wohnungsbau dienen und die    
25%
  • Wohnungsbaugesellschaften, die mehrheitlich von Gebietskörperschaften beherrscht werden, oder
0,2325 ‰ § 15 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 GrStG
25%
  • Wohnungsbaugesellschaften, die im Dienste der Allgemeinheit tätig werden und deshalb als gemeinnützig anerkannt sind, oder
0,2325 ‰ § 15 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 GrStG
25%
  • Wohnungsbaugenossenschaften bzw. Wohnungsbauvereinen, die von der Körperschaftsteuer befreit sind,

zugerechnet werden.

0,2325 ‰ § 15 Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 GrStG
10% Baudenkmälern 0,306 ‰ / 0,279 ‰ § 15 Abs. 5 GrStG

Berechnung des Steuermessbetrags: Ein Beispiel

Beispiel:

Der Grundsteuerwert für ein Grundstück mit einem Einfamilienhaus beträgt 208.000 Euro.

Steuermessbetrag = Grundsteuerwert × Steuermesszahl = 208.000 Euro × 0,31 ‰ = 64,48 Euro

Variante: Für das Einfamilienhaus liegt ein Förderbescheid nach dem WoFG vor.

Steuermessbetrag = 208.000 Euro × 0,2325 ‰ = 48,36 Euro

Praxistipp:

Das Promillezeichen sucht man auf dem Taschenrechner leider vergeblich. Schneller geht die Rechnung, wenn Dezimalzahlen verwendet werden:

0,34 ‰ 0,00034
0,31 ‰ 0,00031
0,2325 ‰ 0,00022325
0,306 ‰ 0,000306
0,279 ‰ 0,000279
Häufig gestellte Fragen

Was ist der Grundsteuermessbetrag?

Der Grundsteuermessbetrag ergibt sich, wenn man den Grundsteuerwert mit der Steuermesszahl multipliziert:

Grundsteuerwert × Steuermesszahl = Steuermessbetrag

Den Steuermessbetrag benötigt man für die weitere Berechnung der Grundsteuer. Auf ihn wendet die Gemeinde den Hebesatz an.

Kommentare

Amend Martin     21.10.2021

Mir wurde der Messbetrag Grundsteuer A von 52,15 € auf 105,22 und Grundsteuer B von 12,71 auf 33,28 € erhöht und das rückwirkend bis 2015. Hebesatz ist von 310% bis 360%. Ist dies Rechtens

Kommentieren